Messenachbericht zur EQUITANA 2017

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Equitana17 DSC 0225 800Mit insgesamt 208.000 Besuchern, darunter 32.000 Zuschauern bei den sieben Abendshows, unterstrich die EQUITANA 2017 ihre Rolle als Weltmesse des Pferdesports. „Eine absolute Punktlandung, mit der der das gute Ergebnis der Vorveranstaltung fast auf die letzte Kommastelle erreicht wurde. Mit 750 Ausstellern aus 30 Nationen waren die 15 Messehallen der EQUITANA erneut ausgebucht.

Sehr hoch war die Investitions- und Kaufbereitschaft vieler Besucher. Zahlreiche Aussteller sprachen von einem „echten Boom“ und waren mit dem Messeverlauf sehr zufrieden. „Die EQUITANA bringt alles zusammen, was der internationale Reitsport und die Pferdewelt aktuell zu bieten hat und auch der Spitzensport war in einer Dichte auf der EQUITANA präsent wie schon lange nicht mehr.

Inspiration und Gänsehautmomente gab es bei der diesjährigen HOP TOP Show "Passepartout". Vier Abende voller Highlights mit Stars wie Santi Serra, Alizée Froment und Lorenzo sorgten für Tränen der Rührung, manchen Lacher, ungläubiges Staunen und stehende Ovationen.

Allein fünf Olympiasieger haben dieses Jahr die EQUITANA mitgestaltet: neben Ingrid Klimke auch deren Mannschaftskollege Frank Ostholt, Springreiter Ludger Beerbaum und aus der Dressurszene Nicole Uphoff-Selke, Bundestrainerin Monica Theodorescu sowie Isabell Werth. Die große EQUITANA-Zuchtgala wurde dieses Jahr ausschließlich von Landgestütshengsten gestaltet – ein Zeichen in der heutigen Zeit. Dazu Isabell Werth: "Die Landgestüte sind ein Stück deutscher Kultur. Ich denke, die Regierung hat einen Auftrag, dieses zu erhalten."

Eine gelungene Premiere feierte das Projekt EQUITANA Education in Halle 1A. An allen neun Messetagen haben hier Trainer aus verschiedenen Bereichen der Pferdewelt ihr Wissen an Publikum und Akteure weitergegeben. Die Teilnehmer konnten sich im Vorfeld der Messe für die Lehrstunden bewerben. Das Angebot war breit gefächert. Da waren beispielsweise die aus dem TV bekannten "Pferdeprofis" Bernd Hackl und Sandra Schneider. Weiter ging es mit bekannten Größen wie Grand Prix-Reiterin Uta Gräf, "Tellington Touch"-Erfinderin Linda Tellington-Jones, Dressurausbilder Horst Becker, Westerntrainerin Ute Holm, dem Working Equitation-Experten Stefan Baumgartner sowie der für ihre Freiheitsdressuren bekannten Kenzie Dysli und schließlich Peter Kreinberg, Erfinder des "Gentle Touch", anerkannter Experte sowohl für die Ausbildung im Sattel im Sattel als auch vom Boden aus.

Der vierfache Olympiasieger Ludger Beerbaum war dieses Jahr erstmals als Aussteller auf der EQUITANA. Er hat eine eigene Futtermittellinie auf den Markt gebracht, für die er erstmals einen Stand in Halle 1 hatte. Hier liefen die Geschäfte gut. Das unterstreicht auch Udo Steinbock von Höveler: „Wir sind sehr zufrieden und hatten eine richtig gute Resonanz und in Summe deutlich mehr Kunden. So viele Handelspartner wie noch nie waren in diesem Jahr hier.“

Fazit: Die EQUITANA 2017 war sowohl für die Aussteller wie auch für die Besucher wieder ein Highlight und somit ein voller Erfolg.

Text und Bilder: Stefan Fietz 360Grad MesseKonzept

Equitana17 DSC 0300 800

Letzte Änderung am Mittwoch, 12 April 2017 09:13

Ähnliche Artikel

  • Messenachbericht zur Interzum 2017

    interzum 2017: Mobiler Raum ändert Ansprüche an Materialien

    Die Trends und Neuheiten im Bereich „Textile & Machinery“.

    Die Möbelwelt blickte Mitte Mai gespannt auf Köln: Die interzum war für die Spezialisten aus der Fertigung von Möbeln, Fenstern uvm. in diesem Jahr das Highlight schlechthin. Die Weltleitmesse ist der Impulsgeber der Zulieferbranche und setzt Trends für die Gestaltung der Lebensräume von morgen. Was in Kürze in Möbelform gegossen wird, war bei dieser Messe in Köln vom 16. bis 19. Mai 2017 zu sehen. Dabei waren die Themen Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit, Automatisierung, Digitalisierung und vor allem auch Mobilität von Lebensräumen große Themen. Diese spielen auch im Angebotsbereich „Textile & Machinery“ die Hauptrollen.

    Neben „Funtion & Components“ und „Materials & Nature“ waren „Textile & Machinery“ eine der drei Angebotssegmente der Weltleitmesse interzum. Drei fokussierte Bereiche, die dem Fachpublikum einen neuen Blickwinkel auf das tägliche Business ermöglichen sollten. „Im Angebotssegment Textiles & Machinery waren Polstermaterialien, Stoffe und Leder sowie dazugehörige Verarbeitungsmaschinen die Hauptdarsteller“.

    Trends gab es in diesem eher technisch anmutenden Segment ebenfalls zu erleben. Beispielsweise leistungsstarke Textilien, wie klimaregulierende Bezugsstoffe oder witterungsbeständige Outdoor-Stoffe. Letztere sind beispielsweise wasserfest, antibakteriell, UV-beständig oder kältebruchresistent. „Die Materialität ist für Architekten ganz wichtig. Man wusste gar nicht, wohin man während der Messetage schauen sollte, weil es einfach so viel zu entdecken gab.

    Mobilität ist ein wesentlicher Aspekt
    Hinzu kommt aber auch eine neue Thematik, die bisher während einer interzum noch nie bespielt worden war: „Mobile Spaces“ hieß das Motto der Sonderfläche in der Halle 10.1. Die interzum wird dadurch immer mehr für Designer, Architekten, Planer und Ausstatter von mobilen Innenräumen wie Automobilen oder Caravans hochinteressant. Deshalb wurden in dem Umfeld der Eventfläche in diesem Jahr auch namhafte Zulieferer aus dem Automobilbereich versammelt – das ist eine ganz neue Ausstellergruppe für die Weltleitmesse. Daneben ging es aber auch um mobile Räume wie Hausboote oder öffentliche Transportmittel. „Neue Sonderflächen und andere Ausstellungsformate warfen einen Blick auf zukunftsweisende Entwurfs- und Produktionsansätze“.

    Mehrschichtige Möbelfronten oder Mineralwerkstoff. Die sind in diesem Bereich und in dieser Art und Weise bislang noch nicht verbaut worden. „Von der eleganten Echtglas-Regendusche bis hin zum edlen Naturstein-Dekor im Bad haben wir uns viele Highlights zum Wohlfühlen einfallen lassen. Hinzu kommen die Grafic-Lights mit ihren aufwändig integrierten Lichtleiterbahnen“, erklärt Morelo.

    Mit hochwertigen Werkstoffen recourcenschonend umgehen konnte man In der Halle 10.1 sehen. Auch J.H. Automatisierung gewinnt weiter an Bedeutung Ein weiteres großes Thema ist weiterhin die Automatisierung. Die hat auch für viele Matratzenhersteller enorm an Bedeutung gewonnen. „Im High-Tech-Markt der lohnintensiven Länder steigt der Trend zu höherem Output durch Prozessoptimierungen. Nicht nur der Anspruch an Präzision bei gleichzeitig kurzen Durchlaufzeiten ist gestiegen, sondern es muss auch ein hohes Maß an Flexibilität hinzukommen.

    Text und Bilder: Stefan Fietz

  • GDS Juli 2015 überrascht mit innovativen Produkten

    GDS 07 2015

    Für den Auftakt der GDS ließen sich die Aussteller einiges einfallen und überraschten mit vielen spannenden Produktpräsentationen. In Halle 3 zeigte Crocs die neuen Damen-, Herren-, und Kinderstyles an Models und bei Vidorreta in Halle 10 präsentierten Schuhmacher in einer Live-Performance die Fertigung von Espadrilles. Weitere spannende Produktpräsentationen gab es auch in anderen Hallen zu sehen. 

    Die Trend Spots in Halle 5 lieferten die wichtigsten Informationen zur Saison Frühjahr/Sommer 2016. Aktuelle Neuheiten wurden hier in einen atmosphärischen Kontext von Design‐Gegenständen und Farben gesetzt und somit prägnant visualisiert. Das Forum Touch in Halle 4 war eine Anlaufstelle, um saisonale aber auch saisonübergreifende Innovationen und Materialien zu sehen und zu fühlen. „Digital Craft“ lautete das übergeordnete Trendthema der GDS im Juli 2015. Auf der Highlight Route wurde mit der digitalen Revolution in Form von 3D‐Technologien erneut ein gesellschaftsrelevantes Thema präsentiert und eine Brücke zu Geschäftsmodellen für den Handel geschlagen.

    Wer könnte die Liebe zu Schuhen besser zelebrieren als mehr als 160 modefanatische Bloggerinnen und Blogger? Deshalb ging das FashionBloggerCafé shoedition vom Online-Modemagazin styleranking auf der GDS nunmehr in die dritte Runde. Neben steigenden Besucherzahlen vervielfältigten sich auch die Unterhaltungsmöglichkeiten des Events und der Talk rund um das obligatorische Blogger-Know-how.

    Zum dritten Mal fand im Rahmen der GDS die Private Label und Sourcing Messe tag it! statt. Jeder vierte Besucher der GDS interessierte sich auch für die Sourcingmesse für das Segment Schuhe und Accessoires. Jetzt bleibt zu hoffen, dass die GDS durch Ihre Umstellung, die im letzten Jahr stattfand, immer weiter an Fahrt aufnimmt. Wir sind im Februar 2016 auf jeden Fall wieder dabei und werden berichten.

     

    Text und Bilder: Stefan Fietz 360Grad MesseKonzept

  • INTERZUM 2015: Trotz Streik bei der Bahn - interzum 2015 mit guter Besucherresonanz

    interzum2015 001Mehr als 1500 Aussteller haben sich für die interzum 2015 in Köln angemeldet. Das zeigt, dass die Messe ein wichtiger Faktor für Innovationen in der Möbelbranche ist.

    Die Erwartungen der Aussteller hinsichtlich Besucherqualität und -frequenz waren hoch, und die Anzeichen, dass sie erfolgreich erfüllt werden können, standen gut. Besonders hat sich die Messe über eine sehr k

    urzfristige Zusage des Holzwerkstoffherstellers Glunz, der dieses Jahr zum ersten Mal dabei ist gefreut, sagt Projektmanager Matthias Pollmann. "

    Die hohe Ausstellerzahl - von denen rund drei Viertel aus dem Ausland kommen - und deren angekündigte Weltneuheiten lockten natürlich das nationale und internationale Publikum nach Köln. Denn nur hier sieht die Branche an vier Tagen kompakt alle Premieren für die Möbelfertigung und den Innenausbau. Weiterhin lies der sehr erfolgreiche Kartenvorverkauf darauf schließen, dass die angepeilte Zahl von über 55.000 Besuchern erreicht übertroffen wurde. In den Gesprächen die wir auf der Messe mit den Ausstellern geführt haben, stellte sich heraus, dass zumindest der erste Messetag noch etwas hinter den Erwartungen lag, was unter anderem auch dem Streik der Bahn zuzuordnen sei. Allerdings hatte die Messe Köln darauf reagiert und den Besuchern Informationen auf der eigenen Internetseite der Messe zur Verfügung gestellt.

    Autor: Stefan Fietz

     

    interzum2015 002

           

     

  • „Die Urlaubswelt 2015“ weckte bei rund 90.000 Besuchern die Lust auf die schönste Zeit des Jahres

    Viel Lob für Kombination aus Reisen, Campen und Radfahren

    Nordrhein-Westfalens größte Urlaubsmesse ist erfolgreich zu Ende gegangen: Die Reise + Camping und die parallel stattfindende Fahrrad Essen begeisterten rund 90.000 Besucher in der Messe Essen. Rund 1.000 Aussteller aus 18 Ländern präsentierten neueste Reisemobile, Caravans, Campingzubehör, Destinationen in Nah und Fern sowie alles rund ums Rad.

    Dabei war die Reisemesse nicht nur Informationsplattform, sondern auch geschäftiger Marktplatz: Mehr als die Hälfte der Besucher kaufte oder buchte direkt auf der Messe. Ein Drittel gab an, im Verlauf des Besuchs noch Käufe oder Bestellungen zu tätigen. Das gute Konsumklima lässt außerdem auf ein erfolgreiches Nachmessegeschäft hoffen.

    „Die Urlaubswelt war erneut der perfekte Start in die Saison: Sowohl in der Camping- als auch in der Touristikindustrie sind die Zahlen vielversprechend. Das haben auch unsere Aussteller deutlich gespürt“, freut sich Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen GmbH, über die gelungene Veranstaltung.

    Camping populärer denn je

    Das mobile Reisen steht als Urlaubsart hoch im Kurs. Der nationale wie auch der internationale Campingtourismus belegen beim Angebotsinteresse der Messebesucher die ersten Plätze. Die Auswahl war groß: Unter dem Slogan „Campingland Deutschland“ präsentierten die Mitglieder des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland

    Der Trend geht zum Leichtbau

     

    Ungebrochen groß war die Begeisterung der Besucher für Wohnmobile und Caravans. Über ein Viertel der Besucher interessierte sich vor allem für Fahrzeuge. Viele Aussteller – insgesamt waren rund 50 Fahrzeugmarken auf der Messe vertreten – berichteten von einer lebhaften Nachfrage. Genau wie die Branche insgesamt: Auf über 6,62 Milliarden Euro belief sich der Umsatz der Freizeitfahrzeugbranche 2014 – ein Plus von über zehn Prozent. Besonders gefragt: Extrem leichte Fahrzeuge. Auf der Messe waren zahlreiche Caravans und Reisemobile zu sehen, die dank des verwendeten Materials ein Minimum an Eigengewicht haben. Das bedeutet für die Kunden eine höhere Zuladung, zudem können die leichten Fahrzeuge vielfach auch von Inhabern neuerer Führerscheine gefahren werden.

    Wer im Urlaub mobil unterwegs ist, der benötigt auch die passende Ausstattung. Zelte, Campingmöbel und Co. gab es ebenfalls direkt auf der Messe zu kaufen. Jeder zweite Besucher gab an, sich mit Campingzubehör eingedeckt zu haben.

    Ziele in Nah und Fern

    Besonders beliebt: parallel laufende Messe „Fahrrad Essen“

     

    Radfahren liegt im Trend. Als wahrer Besuchermagnet erwies sich wieder die Fahrrad Essen, die von Donnerstag bis Sonntag parallel zur Reise + Camping stattfand. 220 Aussteller machten auf NRWs größter Fahrradmesse Lust auf die kommende Zweiradsaison. Sie präsentierten Neuheiten rund um Räder, Radsport, Zubehör und Radreisen. Ob Stadtrad, Cruiser, Rennrad, Mountainbike oder Kinder- bzw. Spezialrad: Auf der Messe war die gesamte Rädervielfalt zu sehen. Stark nachgefragt wurden E-Bikes und Pedelecs: 41 Prozent der Messebesucher interessierten sich für diese immer beliebter werdenden Räder mit Motorunterstützung. Räder, die in die engere Auswahl kamen, konnten auf drei Teststrecken Probe gefahren werden. Auch Radreisen und Radzubehör standen hoch im Kurs. Zahlreiche Besucher deckten sich mit stylishen Helmen, sicheren Schlössern und funktionaler Bekleidung ein. Sie lobten die Kombination mit der parallel stattfindenden Reise + Camping – schließlich gehört für viele Urlauber während der schönsten Wochen im Jahr das Rad einfach mit dazu. Auch während des Camping-Urlaubs wollen viele Reisende auf ihr Zweirad nicht mehr verzichten. In der Messe Essen wurden daher auch Lösungen für den sicheren Transport von Fahrrädern und E-Bikes an Wohnwagen und Wohnmobilen gezeigt.

          

    Text und Bilder: Stefan Fietz 360Grad MesseKonzept

  • Bericht über die IMM Cologne und Living Kitchen (Int. Möbelmesse in Köln)

    Wieder einmal waren wir für unsere Berichterstattung auf einer der interessantesten Messen in Köln, die IMM Cologne.

    Mit rekordverdächtigen 146.000 Besuchern, rund 30.000 Neuheiten und einer großartigen Stimmung bei Ausstellern, Designern und Experten stellte die imm cologne 2015 einmal mehr
    eindrucksvoll unter Beweis, dass sie die Businessplattform Nummer 1 für die internationale Einrichtungsbranche ist.

    Vor allem der erneute Zuwachs an Fachbesuchern aus dem Ausland – plus 13 Prozent – ist sehr erfreulich. Er lässt auf eine Stärkung des Exportgeschäfts hoffen und damit auf weiteres Wachstum in der Branche.

    Es wurden in diesem Jahr auch wieder viel neue Trends gezeigt und somit gesetzt. Die Küchenindustrie setzt zum Beispiel immer mehr auf Automatisierung und zeitloses Design mit wenig Schaltern und Knöpfen an den Geräten, sowie auch an den Schränken. Bei den Schlafzimmerausstattungen geht es immer mehr um das Thema Komfort beim Schlafen. Boxspringbetten sind momentan der neueste Trend und füllte einige Hallen mit Ausstellern die diesen Trend in allen Variationen zeigten. Hier noch ein paar Eindrücke unseres Besuchs.

    Autor: Stefan Fietz