Messebericht zur A + A in Düsseldorf vom 27.-30.10.2015

AA2015 IMG 001Zur diesjährigen A+A in Düsseldorf kamen an den vier Messetagen mehr als 65.000 Fachbesucher, um sich bei den 1.887 Ausstellern aus 57 Nationen über die neuesten Trends in den Bereichen des Arbeit

sschutzes, der betrieblichen Gesundheitsförderung und des Sicherheitsmanagements im Betrieb zu informieren. Das ist eine neue Bestmarke. 30 Prozent waren internationale Besucher, was auch einem Zuwachs entspricht und sie kamen aus 80 verschiedenen Ländern.

AA2015 IMG 002"Die A+A hat ihre Position als international führende Messe- und Kongressveranstaltung für sichere und gesunde Arbeit mit neuen Topwerten auf der Aussteller- und Besucherseite wieder einmal bestätigt. Über Europa hinaus setzt sie Impulse für den Markt und die politische Diskussion. Diesbezüglich waren auch die zahlreichen

AA2015 IMG 003

Aktivitäten rund um das diesjährige Partnerland Südkorea hilfreich. Durchweg gab es eine positive Resonanz und gute Stimmung in den Messehallen Dies konnte aus Gesprächen mit Ausstellern und internationalen Delegationen bilanziert werden.

 

 

 

 

Text und Bilder: Stefan Fietz 360Grad MesseKonzept

Letzte Änderung am Freitag, 30 Oktober 2015 18:00

Anuga 2015: Nach Ausstellerrekord auch Wachstum bei Besucherzahl

Rund 160.000 Fachbesucher aus 192 Ländern / Besucherqualität überzeugt Aussteller auf ganzer Linie

ANUGA2015 IMG 001Die Anuga 2015 verzeichnete nach einem Ausstellerrekord auch bei der Besucherzahl ein Wachstum. Rund 160.000 Fachbesucher aus 192 Ländern kamen vom 10. bis 14. Oktober 2015 zur Anuga nach Köln. „Die Anuga ist als Business- und Informationsplattform für die globale Foodbranche unerreicht“, „Sie hat ihre Position als internationale Leitmesse auch in diesem Jahr mehr als deutlich unterstrichen.“ Die Anuga 2015 präsentierte über 7.000 Aussteller aus 108 Ländern. Vor allem die Qualität der Besucher überzeugte die Aussteller. Entscheidungsrelevante Einkäufer aus dem Handel und dem Foodservice sorgten für einen dynamischen Messeverlauf. In diesem Jahr war Griechenland das Partnerland der Anuga und präsentierte sich erfolgreich mit über 200 griechischen Anbietern und der ganzen Vielfalt und Qualität seiner Lebensmittelwirtschaft.

Das hohe Interesse von Ausstellern und Besuchern aus dem In- und Ausland ist hoch und unterstreicht den Stellenwert der Anuga als weltweit bedeutendste Messe für Lebensmittel und Getränke. Auch in diesem Jahr konnten die Fachbesucher wieder tausende hochwertiger und innovativer Produkte testen. Diese große Vielfalt spiegelt klar die Lebensmitteltrends wider, die uns schon seit einiger Zeit begleiten. Guter Geschmack und Frische waren den Verbraucherinnen und Verbrauchern schon immer wichtig. Darüber hinaus gewinnt das Thema Convenience immer größere Relevanz. Leicht zu verzehren und leicht zu kochen müssen unsere Lebensmittel heute sein. Wer es schafft, diese Eigenschaften mit Gesundheits- und Nachhaltigkeitsaspekten zu verknüpfen, dem winken sehr gute Absatzchancen.ANUGA2015 IMG 002

Die Anuga-Aussteller nutzten die Messe intensiv, um neue Produkte und Konzepte dem überaus interessierten und orderfreudigen Fachpublikum vorzustellen. Eine große Bandbreite von innovativen Convenience- und Ready-to-Cook-Produkten sowie vegane und Health-Produkte sorgten für zahlreiche Impulse. Viele Anbieter zielten auch auf den wachsenden Außer-Haus- bzw. To-Go-Markt ab.

Informationen zu Trends und Entwicklungen im internationalen Nahrungsmittel- und Getränkemarkt wurden von Besuchern wie Ausstellern mit großem Interesse aufgenommen. Studien zufolge sind neben veganen auch vegetarische Angebote sehr gefragt, ebenso wie Bio- und fair gehandelte Produkte. Auch „Free From“-Konzepte - etwa ohne Laktose oder Gluten - liegen im Trend. Eine eigene Bühne hatten zur Anuga Halal-Produkte. Themen wie die Wertschätzung von Lebensmitteln, die Eindämmung von Lebensmittelverschwendung vor allem in den Industrieländern, Rückverfolgbarkeit, Tierwohl und Nachhaltigkeit werden die Diskussionen rund um Nahrungsmittel und Getränke auch in Zukunft prägen.

 

Text und Bilder: Stefan Fietz 360Grad MesseKonzept

Letzte Änderung am Freitag, 30 Oktober 2015 17:19

skurios oythe 2015 bacher fbSkurios Volleys haben ein langes Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern vor sich!

An diesem Wochenende wird das Team der Skurios Volleys doppelt gefordert sein.
Am Samstag treffen sie an der Ostsee auf die Wildcats aus Stralsund und am Sonntag stehen die Borkenerinnen dann beim VCO Schwerin auf dem Feld.
Die Reise in den Osten der Republik wird die Mannschaft und der Betreuerstab bereits am heutigen Freitag antreten. Mit dabei wird auch ein großer Fananhang sein, die die weite Reise auf sich nehmen, um uns an beiden Tagen lautstark zu unterstützen.

Die Skurios Volleys Borken freuen sich schon auf das Spiel in Stralsund, denn das letzte Punktspiel liegt mittlerweile schon wieder vierzehn Tage zurück. Zudem ist es immer sehr angenehm am Sund! Das ganze Helfer-Team, um die Mannschaft von Wildcats-Trainer Andre Thiel, gibt sich immer sehr viel Mühe um einen perfekten Bundesligaspieltag zu gewährleisten. Zudem wurden wir und unsere Fans immer sehr gastfreundlich in Stralsund in Empfang genommen.
Trainer Udo Jeschke hat sein Team, in der Spielfreien Zeit, wieder wie gewohnt auf die Gegner eingestimmt. „Ich rechne mit einem Spiel auf Augenhöhe. Die Stralsunder haben, mit ihrem Sieg im Pokal gegen Oythe, gerade erst noch wieder gezeigt wie stark sie sind. Der Einzug in die DVV-Pokal Hauptrunde mit dem Traum Gegner Schwerin SC wird dabei mit Sicherheit noch weiteren Auftrieb geben.“ so Borkens Trainer Udo Jeschke. „Stralsund hat ein starkes Team mit vielen Spielerinnen die beim VCO Schwerin ausgebildet wurden. Hier sehe ich die Vorteile sogar leicht bei den Wildcats. Wenn meine Mannschaft aber an ihre bisherigen Leistungen anknüpfen kann, wird es sicherlich eine spannende Begegnung.“ so Jeschke weiter.

Das zweite Spiel für die Mädels der Skurios Volleys Borken findet an diesem Wochenende in der Volleyballhalle am Lambrechtsgrund in Schwerin statt. Die Begegnung wird am Sonntag um 15:00 Uhr angepfiffen.
Die Skurios Volleys Borken treffen hier auf ein sicherlich hoch motiviertes Team des Olympia Leistungsstützpunk Schwerin. Die Mannschaft, um den niederländischen Trainer Bart Jan van der Mart, wird alles daran setzen die Punkte in Schwerin zu halten. Zudem haben sie den Vorteil, dass sie am Samstag kein Spiel haben und so am Sonntag mit voller Kraft in die Begegnung gehen können „Wir wollen dieses Mal etwas zählbares mit nach Hause nehmen.“ so borkens Trainer Udo Jeschke „Im letzten Jahr hatten wir in Schwerin einen ganz unglücklichen Auftritt. Wir hatten damals das schwere Spiel über fünf Sätze einen Tag zuvor in Stralsund und es waren nicht alle Spielerinnen wirklich gesund. Dieses Jahr wird es hoffentlich etwas anders laufen. Ich sehe das Team aus Schwerin im vergleich zum Vorjahr sogar noch Stärker. Denn mittlerweile haben sie sich eingespielt. Es darf auch nicht vergessen werden, dass sie unter Profibedingungen trainieren. Von daher ist dieses junge Nachwuchsteam ein mehr als ernst zu nehmender Gegner“ so Jeschke weiter. Wie gegen Stralsund hoffen wir auch beim Spiel gegen den VCO auf ein spannendes Match und tollen Sport.

BILD: Carsten Bacher

Letzte Änderung am Freitag, 30 Oktober 2015 18:11

skuriosDie Heimreise für die Skurios Volleys Borken aus der Hansestadt Bremen war sehr entspannt. Hatte man doch kurz zuvor den nächsten Dreier für das Punktekonto eingefahren.

Mit einem, alles in allem, überzeugenden 3:1 gingen die Borkenerinnen nach 1 Stunde und 47 Minuten als Siegerinnen vom Volleyball Feld der Sporthalle an der Berckstraße in Bremen. In den Sätzen Eins und Zwei sowie im vierten Durchgang hatten sie klar gezeigt welches Team die zu vergebenden Punkte bekommen sollte. Mit starken Aufschlägen, guter Blockarbeit und präzisen Angriffen setzten die Mädels von Borkens Trainer Udo Jeschke die Bremerinnen von Anfang an unter Druck.

Diese kamen so erst gar nicht zu ihrem Spiel. Lediglich im dritten Satz erlaubten sich die Skurios Schmetterlinge einen kleinen Durchhänger. Durch leichte Abstimmungsprobleme sowie, in dieser Phase des Spiels, sehr guten Aufschlägen seitens der Bremerinnen bekamen diese Oberwasser. Der Satz Nummer drei ging dann auch verdient an die Gastgeberinnen. Im vierten Satz zeigte das Borkener Team dann wieder weshalb sie angereist waren. Wie im ersten und zweiten Satz ließ man den Damen aus dem Norden keine Chance.

“Meine Mannschaft hat gezeigt, dass sie in der Lage ist auch solche Spiele zu gewinnen. Der Gegner war für uns gänzlich unbekannt und der Tabellenplatz allein ist nicht immer entscheidend. Es ist schnell passiert, dass solche Gegner unterschätzt werden.” so Borkens Trainer Udo Jeschke. Und weiter: “Ich bin froh, dass meine Mädels das verinnerlicht haben. Das zeichnet ein Team unter dem Strich aus. Trotzdem waren es auch für uns erst einmal drei weitere Punkte gegen den Abstieg.”

Als MVP in dieser Partie wurden für Bremen Ina Schulze mit der Silber Medaille und für Borken Lynn Braakhuis mit der Gold Medaille ausgezeichnet.

Letzte Änderung am Dienstag, 06 Oktober 2015 16:51

skurios oythe 2015 bacher fbWas für ein Wochenende für die Zweitliga Volleyballerinnen aus Borken. In der Meisterschaft bezwang die Sechs um Trainer Udo Jeschke den Vorjahresmeister VfL Oythe deutlich mit 3:1. Damit gelang den SKURIOS VOLLEYS BORKEN nach dem Auswärtserfolg beim Köpenicker SC der zweite Erfolg in Folge und feiert einen tollen Saisonstart mit 6 Punkten.

In der Meisterschaft müssen die Borkenerinnen am kommenden Sonntag wieder reisen. Dann heißt es wieder um Punkte in der Meisterschaft kämpfen. Der Gegner TV Eiche Horn Bremen hat bisher noch kein Spiel gewinnen können und steht in der Tabelle auf Platz 11. Borken rangiert hinter Tabellenführer Leverkusen auf Platz 2.

Nach dem Spiel am Samstag in eigener Halle mussten die Borkenerinnen im WVV Pokal nach Köln. Im Finale unterlag man dann dem Ligakonkurrenten SNOWTEX KÖLN mit 0:3.

BILD: Carsten Bacher

Letzte Änderung am Montag, 28 September 2015 15:19

sc reken damen 2015Für den bisherigen Tabellenzweiten SG Borken war die kurze Anreise bis nach Reken nicht lohnenswert. Aber auch die Damen aus Borken schafften es nicht die Damen zu Hause im Spardaka Sportpark zu bezwingen! Und somit ist man zu Hause weiterhin ungeschlagen!

Am Anfang starteten beide Mannschaften etwas nervös. Immerhin wollte jeder die beliebten 3 Punkte einkassieren. Dies führte auch dazu, dass das Derby im Verlauf des Tages immer hitziger wurde. Aber der SC behielt einen kühlen Kopf und konnten das Derby verdient für sich gewinnen.Sehr früh hieß es schon 2:0 für die Damen aus Reken durch Tore von Nadja Rotthaus und Laura Höltervennhoff. Die Borkenerinnen schafften kurzfristig den Anschluss zum 1:2. Danach ließ die Rekener Defensive keine Chancen mehr zu und Lara Büning erhöhte auf 3:1. Zum 4:1 verwandelte Nadja Rotthaus einen Foulelfmeter und trug sich damit ein weiteres Mal in die Torschützinnenliste ein. Das 5te und letzte Tor in diesem Spiel schoss Christiane Vossenberg.

Das Fazit des Trainers: "Heute hat meine Mannschaft das abgeliefert was gefordert wurde und worauf wir die ganze Woche hin gearbeitet haben. Die Mannschaft hat sich heute belohnt."

Der SC und die SG haben in der Tabelle die Plkätze getauscht. Die SG Borken ist nun 3. und der SC klettert auf Platz 2.

Letzte Änderung am Montag, 28 September 2015 15:01

PREMIUMPARTNER